Handwerkskammer für Unterfranken

Der Meisterbrief: Qualitätssiegel und Wettbewerbsvorteil

Informieren Sie sich jetzt über die Karrierechancen mit Meistertitel und das Meister-Kursangebot in Unterfranken

Zahlreiche Karrierechancen mit Meister

Der Meisterbrief ist Ihre Basis für zahlreiche Karrieremöglichkeiten: Existenzgründung und Selbstständigkeit sowie eine leitende Position im Unternehmen sind nur einige der Perspektiven, die sich mit dem Meister für Sie eröffnen.

Durch den anstehenden Generationswechsel im unterfränkischen Handwerk ergeben sich zudem weitere Anreize für die Weiterbildung. Denn viele Betriebe brauchen einen Nachfolger. Mit dem Abschluss des Meisters können Sie zudem an einer deutschen Hochschule studieren.

Finanzielle Unterstützung auf Ihrem Weg zum Meister

Meisterkurse und andere Weiterbildungsmaßnahmen, die Sie bei uns besuchen, können je nach Voraussetzung, gefördert werden.

Überblick über aktuelle Förderprogramme:



Meister-BaföG
Das Meister-BaföG ist ein umfassendes Förderinstrument für die berufliche Fortbildung in nahezu allen Berufsbereichen.
  Ausführliche Informationen zum Meister-BaföG



Weiterbildungsstipendium
Seit 1991 unterstützt das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gezielt junge Fachkräfte bei der weiteren beruflichen Qualifizierung. Durchgeführt wird es von den Kammern und zuständigen Stellen der Berufsbildung.
  Ausführliche Informationen zum Weiterbildungsstipendium



Bildungsprämie
Mit der Bildungsprämie unterstützt die Bundesregierung Erwerbstätige, die durch Weiterbildung ihre Chancen im Beruf verbessern möchten - vor allem diejenigen, die aufgrund ihres Einkommens bislang die Kosten einer Weiterbildung nicht ohne weiteres tragen konnten. Die Prämie kann grundsätzlich individuelle berufliche Weiterbildungen beantragt werden, vom PC-Kurs über Sprachkurse bis hin zu fachspezifischen Fortbildungen.
  Weitere Informationen zur Bildungsprämie



Meisterbonus
Mit dem Meisterbonus fördert die Bayerische Staatsregierung erfolgreich abgeschlossene Fortbildungslehrgänge, wie beispielsweise einen Meisterkurs.
  Ausführliche Informationen zum Meisterbonus

Gebühren und Kosten der Meisterprüfung

Die Kosten für die einzelnen Teile der Meistervorbereitung können Sie den jeweiligen Kursangeboten entnehmen. An dieser Stelle informieren wir Sie über Gebühren und Kosten der Meisterprüfung.

Die Prüfungsgebühr richtet sich nach dem jeweils gültigen Gebührenverzeichnis der Handwerkskammer.



Die Gebühren betragen ab dem 1. Januar 2015:

Teil I:      Praktische Prüfung 260,- Euro

Teil II:      Fachtheoretische Prüfung 230,- Euro

Teil III:      Betriebswirtschaftliche, kaufmännische
                    und rechtliche Prüfung 165,- Euro

Teil IV:      Berufs- und arbeitspädagogische Prüfung 165,- Euro

Die Rechnungsstellung erfolgt mit der Einladung zur Prüfung.



Weitere Gebühren:

  • Bei ausnahmsweiser Zulassung fallen Gebühren in Höhe von 30,- Euro an.
  • Bei Überweisung bzw. Freigabe an einen Meisterprüfungsausschuss einer anderen Kammer fallen Gebühren in Höhe von 30,- Euro an. (Die Ausstellung der Überweisung ist schriftlich zu beantragen!)
  • Bei Meisterprüfungen, für die von der Handwerkskammer zusätzliche Personal-,  Material-, Raum- und Sachkosten geleistet werden, wird die Gebühr entsprechend erhöht.
  • Kosten, die durch die Abhaltung einer vom Prüfling beantragten Einzelprüfung oder durch die Abnahme der Meisterprüfungsarbeit/Projektarbeit und/oder der Arbeitsprobe/Situationsaufgabe außerhalb des Prüfungstermins oder Prüfungsortes entstehen, sind vom Prüfling der Handwerkskammer zu erstatten.
  • Der Prüfling muss für anfallende Kosten (z.B. Personal-, Material-, Raum- und Sachkosten) aufkommen, wenn ihm eine Werkstatt zur Anfertigung der Meisterprüfungsarbeit/Projektarbeit zur Verfügung gestellt wird. Über die voraussichtliche Höhe der Kosten wird der Prüfling rechtzeitig unterrichtet.

Die Kosten sind von Beruf zu Beruf unterschiedlich und können die Prüfungsgebühr zum Teil erheblich überschreiten. Der genaue Betrag wird nach Ablauf der Prüfung in Rechnung gestellt.

Wiederholung der Meisterprüfung

Die jeweilige Gebühr richtet sich nach der Höhe der Meisterprüfungsgebühr.

Gebühr bei Rücktritt

Tritt der Prüfling vor Beginn der Prüfung aus Gründen, die er zu vertreten hat, zurück, so werden von der Prüfungsgebühr für angefallene Verwaltungsarbeiten 35 % einbehalten.

Tritt der Prüfling vor bzw. nach Beginn der Prüfung aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, zurück, so werden von der Prüfungsgebühr für angefallene Verwaltungsarbeiten 20 % einbehalten.

Erscheint der Prüfling nicht zum Prüfungstermin bzw. tritt der Prüfling nach Beginn der Prüfung aus Gründen, die er zu vertreten hat zurück, so ist die Prüfungsgebühr voll zu entrichten.



Prüfungsvorschriften für die Meisterprüfung

Die Meisterfortbildung vermittelt ein Handwerk in seiner ganzen Theorie und Praxis und das für eine erfolgreiche Selbständigkeit unverzichtbare Wissen in den Bereichen Betriebswirtschaft, Unternehmensführung und Arbeitspädagogik.

Als Grundlage für ein geordnetes und einheitliches Meisterprüfungswesen im Handwerk kann das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung durch Rechtsverordnung bestimmen,

  • welche Fertigkeiten und Kenntnisse in den einzelnen Handwerken zum Zwecke der Meisterprüfung zu berücksichtigen und
  • welche Anforderungen in der Meisterprüfung zu stellen sind.

 Meisterprüfungsordnungen zum Download

Studium mit Meister

Meisterinnen und Meister sowie beruflich gleichwertig Fortgebildete können seit dem Wintersemester 2009/2010 an Universitäten und Fachhochschulen studieren. Hierfür ist neben der bestandenen Meister- oder Fortbildungsprüfung kein weiterer Leistungsnachweis erforderlich.

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist die Teilnahme an einem Beratungsgespräch an der ausgewählten Hochschule. Dieses Gespräch ist jedoch nicht entscheidend für die tatsächliche Studienzulassung, sondern dient der Information des Studienbewerbers und seiner eigenen Beurteilung der Studierfähigkeit.

Eine Ausnahme von diesem Verfahren stellt die Bewerbung für Studiengänge dar, die von der "Stiftung für Hochschulzulassung"   hochschulstart.de (früher: Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen, ZVS) vergeben werden.



Wir beraten Sie gerne!



Carsten Lanik
Referent Meister- und Fortbildungsprüfungen

Tel. 0931 30908-1175
Fax 0931 30908-1675
c.lanik--at--hwk-ufr.de