Nerdy Timber alias Paul Robben
Daniela Kraus
Zimmerer Paul Robben ist als "Nerdy Timber" auf Youtube, Instagram und Co. unterwegs und will dort seine Begeisterung fürs Handwerk weitergeben.

Der ist #Echtecht!

Youtuber, Zimmerer und bald Lehrer: Paul Robben ist "Nerdy Timber"

Nerd | Substantiv, maskulin – sehr intelligenter, aber sozial isolierter Computerfan. Zugegeben, diese Definition aus dem Duden trifft es nicht ganz. Man muss schon "sozial isoliert" durch "offen, sympathisch und witzig" ersetzen, dann passt sie ziemlich gut auf Paul Robben, 25 Jahre alt, Zimmerer und als Nerdy Timber in den sozialen Netzwerken unterwegs.

Nerdy_Timber_Paul_Robben 5
Daniela Kraus

An diesem Nachmittag Ende Februar ist es eisig kalt. Trotzdem nimmt Paul Robben erstmal seine Wollmütze ab und setzt sich ein Basecap auf. Ein Statement, denn die Kappe zeigt das Logo eines Marvel Comics. Jenes amerikanischen Comicbuch-Verlags, der Heimat von Spiderman, Ironman und vielen anderen Superhelden ist. Jetzt ist Paul der Nerdy Timber. Und als Nerdy Timber kennt sich Paul Robben in der Welt der Superhelden bestens aus.

Nerdy_Timber_Paul_Robben 2
Daniela Kraus

Sie liefert den Stoff für die Youtube-Videos , in denen der Zimmerer allerei Equipment aus Filmen, Comics und Computerspielen aus Holz und anderen Werkstoffen originalgetreu nachbaut. Sein aktuelles Projekt: Der Hammer des nordischen Göttervaters Thor. Nerdy Timber ist mittlerweile eine kleine Marke in der Welt der sozialen Medien. Das ist Paul Robben auch durchaus bewusst. Trotzdem geht er ganz locker mit der großen Aufmerksamkeit um, die ihm die Figur eingebracht hat.

Nerdy_Timber_Paul_Robben 9
Daniela Kraus

"Ich will meine Begeisterung fürs Handwerk mit möglichst vielen Menschen teilen", sagt er. Das funktioniert gut, weil Paul Robben in seinen Videos authentisch, einfach echt ist. Er fachsimpelt über Material und Werkzeuge, lässt die Zuschauer an Fortschritten und Rückschlägen in seinen Projekten teilhaben, ist wirklich unterhaltsam – man könnte ihm stundenlang zuschauen.

Nerdy_Timber_Paul_Robben 3
Daniela Kraus

Die Videos produziert Paul Robben, wie seine Werkstücke auch, komplett in Eigenregie. Da kann es schon mal vorkommen, dass er vergisst das Mikro anzuschalten oder den Aufnahmeknopf nicht richtig drückt. Auch das ist irgendwie echt, genauso wie Pauls Begeisterung für das Handwerk.

Nerdy_Timber_Paul_Robben 1
Daniela Kraus

Mit den eigenen Händen etwas zu erschaffen, am Ende des Tages sehen, was man gemacht hat, diese Leidenschaft teilt Nerdy Timber in seinen Videos mit zehntausenden Zuschauern. Und noch mehr: Paul Robben teilt mit ihnen auch die Erfahrungen, die er selbst bei der Berufswahl gemacht hat. Ein Thema, dass der 25-Jährige ganz locker verpacken und rüberbringen kann.

Nerdy_Timber_Paul_Robben 7
Daniela Kraus

Da passt es ganz gut, dass er ab und an auch für die Nachwuchskampagne des bayerischen Handwerks "Macher gesucht!" wirbt. Die ist aktuell unter dem Motto #echtecht in den sozialen Medien unterwegs. Ein Hashtag wie gemacht für jemanden wie Nerdy Timber.



Nerdy_Timber_Paul_Robben 6
Daniela Kraus

Echt echt zeigt sich der 25-Jährige auch, wenn er über die Meisterschule redet. Gerade erst hat er die letzten Prüfungen erfolgreich hinter sich gebracht. "Ich habe noch nie eine Klasse erlebt, in der alle so zusammengehalten und sich gegenseitig unterstützt haben", sagt Paul Robben über seine Kollegen im Meisterkurs. Wenn er die noch sehr frischen Erinnerungen an die Meisterschule hervorholt, ist er ganz Handwerker – Teamplayer, bodenständig und in Gedanken schon wieder beim nächsten Projekt, seinem ganz persönlichen Zukunftsprojekt.

Nerdy_Timber_Paul_Robben 4
Daniela Kraus

Für Paul Robben geht es nämlich nun nach München, wo er sich zum Berufsschullehrer weiterbilden möchte. "Als Lehrer kann ich meinen Teil dazu beitragen, dass andere junge Menschen gut ins Berufsleben starten", sagt der 25-Jährige. Auch das wird sicher funktionieren, denn Pauls Begeisterung für das Handwerk ist ansteckend, vor der Kamera, im persönlichen Gespräch und sicher auch im Klassenraum.

Text: Nadine Heß