Ferienwerkstatt 2019 | Bildungszentrum Aschaffenburg | Handwerkskammer für Unterfranken | Ausbildung im Handwerk
Handwerkskammer für Unterfranken
Echte Unikate: Im Metallbau-Kurs fertigten die Schülerinnen und Schüler eine Uhr aus Aluminium.

Ferienwerkstatt 2019 in den Bildungszentren

Lichtanlage verkabeln statt im Freibad chillen, Kanten feilen statt Fifa zocken, Maschinenkunde statt Online-Shopping: Rund 240 unterfränkische Realschülerinnen und Realschüler tauschten in den ersten beiden Augustwochen zehn Ferientage gegen die Werkstattluft in den Bildungszentren der Handwerkskammer für Unterfranken in Aschaffenburg, Schweinfurt und Würzburg. Die „Ferienwerkstatt“ ist ein Angebot der Handwerkskammer zur Berufsorientierung, das sich gezielt an Schülerinnen und Schüler der Realschulen richtet. Jedes Jahr werden die Jugendlichen über kooperierende Schulen eingeladen und haben im Anschluss an eine Potentialanalyse die Möglichkeit, sich in jeweils zweitägigen Kursen in insgesamt fünf verschiedenen Handwerksberufen auszuprobieren.

Handwerk zum Ausprobieren

In jedem Bildungszentrum standen dafür rund zehn verschiedene Ausbildungsberufe zur Auswahl. Während in der Kfz-Werkstatt fleißig Reifen gewechselt, Lichtanlagen verkabelt, Getriebe zerlegt und wieder zusammengesetzt wurden, war im Metallbereich Feilen, Bohren, und Polieren angesagt: Hier enstand eine Metalluhr, die die Teilnehmer am Ende mit nach Hause nehmen konnten. In der Feinwerktechnik arbeiteten die Schülerinnen und Schüler indessen an einem Aluminiumkleiderlüfter zur Wandmontage und in der Schreinerei an einem dreidimensionalen Vier gewinnt mit 729 Kanten, die es zu feilen galt.

Nach erfolgreicher Teilnahme an der Ferienwerkstatt erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende für alle absolvierten Berufe ein Zertifikat. Diese Zertifikate können beispielsweise für bevorstehende Bewerbungen genutzt werden.



Eindrücke aus der Ferienwerkstatt Aschaffenburg