Projekt Robonet 4.0
HWK Schwaben, Fred Schöllhorn
Bohrlöcher per Handbewegung setzen: Projektmitarbeiter Lukas Walter vom Bildungszentrum Schweinfurt demonstriert die Steuerung des Bohr-Roboters mit einer Augmented Reality-Brille.

Forschungsprojekt "Robonet 4.0" auf der Zielgeraden

Intuitive und handwerkstaugliche Robotersteuerung am Bildungszentrum Schweinfurt erforscht

Auf den Millimeter genau, über Kopf, in bis zu dreieinhalb Metern Höhe. Die von der Handwerkskammer für Unterfranken im Projekt „Robonet 4.0“ entwickelte Robotereinheit setzt genau solche Bohrvorhaben um. Und das intuitiv gesteuert über menschlichen Gesten. Wie das funktioniert und welche Möglichkeiten die Erkenntnisse des Projektes bieten, darüber informierten sich die Besucher des Technologietags der Handwerkskammer für Schwaben Ende November in Augsburg, bei dem das Forschungsvorhaben „Handwerk digital“, zu dem das Projekt Robonet 4.0 gehört, vorgestellt wurde.

Unter den Besuchern des Technologietags war auch Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, der sich die Ergebnisse live vorführen ließ. Aiwanger sagte: „Das Handwerk wird mehr und mehr zu einer Hightech-Branche. Durch die Digitalisierung ergeben sich neue Produkte und Produktionsprozesse, neue Geschäftsideen und neue Märkte. Zusätzlich muss das Handwerk konsequent alle technischen Neuerungen nutzen, die für das Handwerk wertvoll sein können.“

Handwerk digital

Die Erforschung und praktische Erprobung von Robotertechnik für den Einsatz in kleinen und mittleren Handwerksbetrieben bildete auch den Mittelpunkt des Projekts „Robonet 4.0“. Am Bildungszentrum Schweinfurt wurde dieses Teilprojekt des Forschungsvorhabens „Handwerk digital“ umgesetzt, das bundesweit als erstes Forschungsprojekt, die Digitalisierung speziell für das Handwerk untersucht und neue Anwendungswege aufzeigt. Das Gesamtprojekt hatte ein Volumen von über 2 Millionen Euro, das zu 75% vom Bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert wurde. Die restlichen 25% mussten die Projektpartner aus eigenen Mitteln bestreiten.

Detaillierte Informationen zum Projekt "Robonet 4.0" unter

handwerk-digital.org



Informationsfilm zum Projekt "Robonet 4.0"

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.



Schon jetzt vormerken - Präsentation der mobilen Robotereinheit auf der Internationalen Handwerksmesse vom 11. - 15.03.2020 in München

Eindrücke vom Technologietag 2019 - Projektpräsentation in Augsburg

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger informierte sich über den Stand der Forschunsprojekte in Schwaben + Unterfranken
Technologietag2019_HWK-Augsburg 3
Technologietag2019_HWK-Augsburg 2
Technologietag2019_HWK-Augsburg 1



Arbeitserleichterung durch Digitalisierung

Gemeinsam mit der Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV in Augsburg hat die Handwerkskammer für Unterfranken die Steuerung ohne aufwändigen Programmiercode für einen mobilen Baustellenroboter entwickelt. Speziell die Programmierung hatten Handwerksbetriebe zu Anfang des Projekts als größtes Hindernis für die Anschaffung von Robotertechnik genannt. „Mit der neu entwickelten Methodik ist der Weg für die Einbindung von Robotern im Handwerk geebnet. Wir haben gezeigt, dass es möglich ist, die Steuerung so vorzubereiten, dass Handwerker diese intuitiv nutzen können“, so Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken.

Datenmodell als Grundlage

Der Ausgangspunkt für das vereinfachte Programmieren der Robotereinheit liegt in der Verarbeitung von Daten, die vorab z. B. über ein BIM-Modell (Building Information Modeling) oder über ein CAD-System zur Verfügung gestellt werden. Der Roboter kann zudem über eine AR-Brille (Augmented Reality) mit menschlichen Gesten gesteuert werden. „Das Bohren über Kopf ist ein Verfahren, das viele Gewerke im Handwerk anspricht und wurde entsprechend als Beispielprozess für das Projekt ausgewählt“, erklärt Thomas Planer, Leiter des Projekts „Robonet 4.0“ am Bildungszentrum Schweinfurt der Handwerkskammer für Unterfranken. Die Übernahme der Tätigkeit durch einen Roboter bringt eine große Arbeitserleichterung mit sich. Mittlerweile hat der Roboter erste Praxistests erfolgreich gemeistert. Betriebe, die den Roboter ausprobieren möchten, können sich direkt ans Bildungszentrum Schweinfurt wenden.

planer_thomas_neu1

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Planer

Leiter des Bildungszentrums Schweinfurt

Galgenleite 3
97424 Schweinfurt
Tel. 09721 478-4121
Fax 09721 478-4621
t.planer--at--hwk-ufr.de