Impfen Coronavirus
Markus Mainka/stock.adobe.com

Impfmotor darf nicht ins Stocken geraten

Appell für Impfungen gegen das Coronavirus

Die Handwerkskammer für Unterfranken appelliert an ihre Mitgliedsbetriebe, bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die Impfung gegen das Coronavirus zu werben. "Eine hohe Impfquote ist der beste Schutz gegen einen erneuten Lockdown oder weitere Einschränkungen", so Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken. Große Teile des Handwerks, etwa die Gewerke der persönlichen Dienstleistungen, das Kfz- und Lebensmittelhandwerk oder auch die Gewerke des gewerblichen Bedarfs, waren stark von den coronabedingten wirtschaftlichen Einschränkungen betroffen und kämpfen noch immer mit den Folgen. "Kommt es wieder zum Stillstand großer Teile der Wirtschaft, könnte das weitreichende Konsequenzen für die Existenz zahlreicher Betriebe haben", warnt der Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

 "Eine hohe Impfquote ist der beste Schutz gegen einen erneuten Lockdown oder weitere Einschränkungen."

Ludwig Paul, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken

Verstärkt für Impfungen werben

Um die Impfbereitschaft weiter zu erhöhen seien alle Akteure gefragt, verstärkt für die Immunisierung zu werben, darunter auch die Unternehmen. "Eine hohe Impfquote unter Beschäftigten trägt zur Sicherung der Betriebsabläufe und Geschäftstätigkeiten bei und verhindert in Kombination mit den entsprechenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen Ansteckungen am Arbeitsplatz", erläutert Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken. Vor wenigen Tagen hatte auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder einen Impf-Appell an die Bevölkerung gerichtet und angekündigt, den Zugang zu Impfangeboten weiter zu erleichtern. "Das Tempo darf jetzt nicht nachlassen, wenn wir für den Herbst eine verlässliche Perspektive für Wirtschaft und Gesellschaft schaffen wollen", so Walter Heußlein.

"Das Tempo darf jetzt nicht nachlassen, wenn wir für den Herbst eine verlässliche Perspektive für Wirtschaft und Gesellschaft schaffen wollen."

Walter Heußlein, Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken

Überblick: Möglichkeiten für Betriebsimpfungen

Unternehmen und deren Beschäftigte können sich für eine mögliche Impfung gegen das Coronavirus u. a. an ihren Hausarzt oder (wenn vorhanden) Betriebsarzt wenden. Darüber hinaus bieten auch die Impfzentren mittlerweile Möglichkeiten für Betriebsimpfungen an. Einen Überblick finden bietet die Seite Coronavirus: Möglichkeiten für Betriebsimpfungen.