2015 war ein Jahr, das stark geprägt war vom Flüchtlingszustrom nach Deutschland. Mit verschiedenen Projekten 2015 gestartet, wird die Handwerkskammer für Unterfranken gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften diese ausbauen und weitere Projekte aufstellen, um Flüchtlinge so zu qualifizieren, dass sie eine Ausbildung beginnen können oder Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten können.
amh-online.de
2015 war ein Jahr, das stark geprägt war vom Flüchtlingszustrom nach Deutschland. Mit verschiedenen Projekten 2015 gestartet, wird die Handwerkskammer für Unterfranken gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften diese ausbauen und weitere Projekte aufstellen, um Flüchtlinge so zu qualifizieren, dass sie eine Ausbildung beginnen können oder Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten können.

Infos für Betriebe

Informationen zur Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Fluchthintergrund

Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland hält an. Viele Inhaber von Handwerksbetrieben wollen den ankommenden Menschen eine berufliche Perspektive bieten. Doch bei der Vielzahl unterschiedlicher Regelungen ist es schwierig, den Durchblick zu bewahren.

Die Handwerkskammer für Unterfranken unterstützt Betriebe der Region, die Menschen mit Fluchthintergrund ausbilden möchten oder bereits ausbilden. Auf dieser Seiten haben wir nützliche Infos zu Praktikum, Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen zusammengestellt.

Hotline für Betriebe

Handwerksbetriebe, die spezielle Fragen zur Ausbildung eines Flüchtlings haben bzw. zur Anerkennung handwerklicher Qualifikationen, können sich gerne an die Ausbildungshotline der Handwerkskammer für Unterfranken wenden.

 0931 30908-3333

Diese Hotline ist ebenso für Handwerksunternehmen eingerichtet, die bereits einen jungen Menschen mit Fluchthintergrund ausbilden, und weitere spezielle Fragen haben.

Antworten auf die häufigsten Fragen bietet das  Merkblatt: Berufsausbildung von Flüchtlingen



Ihre Ansprechpartner für passgenaue Besetzung: Willkommenslotsen der Handwerkskammer

Die Willkommenslotsen der Handwerkskammer für Unterfranken stehen für Ihre Fragen rund um die Ausbildung von Flüchtlingen zur Verfügung. Sie arbeiten an der Schnittstelle zwischen Betrieben, Schulen, Migrantenorganisationen und weiteren Akteuren im Übergangsmanagement von der Schule in den Beruf. Sie unterstützen Betriebe bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften.

Weitere Informationen und Kontaktdaten haben wir unter dem folgenden Link zusammengestellt:

Willkommenslotsen für die Regionen Unterfrankens

Willkommenslotsen 2016
Röper

Unterfränkische Willkommenslotsen (v. l.): Richard Moog, Erna Kleinhenz, Thomas Gauer und Denise Treutlein

Ausbildungsstellen melden

Die Handwerkskammer für Unterfranken ist mit zahlreichen Netzwerkpartnern in Kontakt und vermittelt offene Stellen an ausbildungswillige und -fähige junge Menschen mit Fluchthintergrund.

Sie möchten einen Flüchtling ausbilden? Nutzen Sie dafür das

 Meldeblatt "Ich möchte einen Flüchtling ausbilden"

und senden dies an die Handwerkskammer für Unterfranken (Kontaktadresse siehe im Dokument).

Kompakte Hilfe

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat gemeinsam mit dem Bundesministerium des Inneren die wichtigsten Informationen zu Voraussetzungen für die Ausbildung von Flüchtlingen kompakt zusammengestellt.

 Flüchtlinge in Berufsausbildung - Fragen und Antworten zum Aufenthaltsstatus und zum Zugang zur Berufsausbildung

Die Bundesagentur für Arbeit hat zudem weitere spezifische Informationen für Arbeitgeber.

 Potenziale nutzen - geflüchtete Menschen beschäftigen

 „Praktika“ und betriebliche Tätigkeiten für Asylbewerber und geduldete Personen

Das Projekt "Unternehmen Berufsanerkennung" bietet Informationen zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse - wie sie gelingt und zum Gewinn für Betriebe und Beschäftigte wird.

 Infobroschüre: Die berufliche Anerkennung für Unternehmerinnen und Unternehmer

 Checkliste: Betriebliche Anerkennungsförderung praktisch umsetzen

Weitere Informationen zur Beschäftigung von Flüchtlingen:

 Die Internetseite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet Informationen zum Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für Flüchtlinge.
Die Informationsbroschüre "Praktika für Flüchtlinge" , die vom Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) in Kooperation mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände e. V. (BDA) entstanden ist, beantwortet häufig gestellte Fragen zum Einsatz von Praktika für Flüchtlinge mit Bleibeperspektive.
 Allgemeine Informationen und Erläuterungen des Asylverfahrens in Deutschland: Informationsbroschüre des BAMF
 Die Internetseite der Minijobzentrale bietet spezielle Informationen zur Beschäftigung von Flüchtlingen in Minijobs.
 Die von der Charta der Vielfalt herausgegebene Broschüre "Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt" gibt einen guten Überblick über die aktuellen Rahmenbedingungen für die Ausbildung und Beschäftigung von Flüchtlingen.

Die Agentur für Arbeit vor Ort

Zentrale Servicehotline für Arbeitgeber:  0800 45555-20

Aschaffenburg:

Memeler Str. 15
63739 Aschaffenburg

Würzburg:

Schießhausstr. 9
97072 Würzburg

Schweinfurt:

Kornacherstr. 6
97421 Schweinfurt



Aufgrund der Schnelligkeit der aktuellen Entwicklung zur Flüchtlingsthematik können wir nicht garantieren, dass die genannten Links immer dem aktuellsten Stand entsprechen. Wir bitten um Ihr Verständnis.