Diesel | Abgas | Nachrüstsysteme | Nutzfahrzeuge | Handwerkskammer für Unterfranken | Feinstaub | SCR-System
olando - Fotolia

Nachrüstsysteme für Nutzfahrzeuge und Pkw

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat im Sommer 2019 mehrere Nachrüstsysteme für Nutzfahrzeuge der Firmen Daimler (einige Sprintermodelle) und VW (Crafter und T5) sowie Nachrüstsätze der Firmen Dr. Pley und Baumot-Twintec für Pkw-Typen genehmigt. Darunter finden sich auch Fahrzeuge, die häufig in Handwerksbetrieben genutzt werden. Zur Förderung im Pkw-Bereich sind die Angebote der Fahrzeughersteller zu nutzen: Bislang bestehen Zusagen von Daimler und VW. Ein Überblick für die vom Kraftfahrtbundesamt zugelassenen Nachrüstsätze für Nutzfahrzeuge und Pkw ist hier zu finden.

Nachrüstung mit SCR-System

Für bestimmte Gruppen fördert zudem das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Nachrüstung von Handwerker- und Lieferfahrzeugen mit einem SCR-System. Durch die Nachrüstung werden die Stickoxid-Emissionen von Dieselfahrzeugen deutlich gesenkt.

Förderberechtigt sind:

  • Unternehmen mit Firmensitz in einer von Grenzwertüberschreitungen betroffenen Stadt oder in einem der angrenzenden Landkreise oder
  • Unternehmen aus anderen Regionen mit einem jährlichen Auftragsvolumen von mindestens 25 % in einer der genannten Städte

Unterfränkische Handwerker sollten insbesondere prüfen, ob für sie eine Förderung über das jährliche Auftragsvolumen in einer der Städte mit Grenzwertüberschreitungen infrage kommt.



Weitere ausführliche Informationen zu Nachrüstsätzen und Fördermodalitäten bietet die Website des ZDH .