Berufe kennenlernen, Ausbildungsberufe, Verdienstmöglichkeiten, Beratung zur Ausbildung

Spannende Berufe und beste Karrierechancen

Handwerk ist spannend und zukunftsorientiert und braucht dringend junge Menschen mit Geschick und Elan!

In einem Spektrum von über 130 Berufen stehen Ihren Kindern vielfältige Karrieremöglichkeiten offen. Berufe mit Zukunft, einen sicheren Arbeitsplatz ganz in Ihrer Nähe und zahlreiche Aufstiegsmöglichkeiten bietet das unterfränkische Handwerk für Jungen und Mädchen in der Region an.

Die Karriereleiter hinauf

Mit einer Ausbildungsquote von über 10 % ist das unterfränkische Handwerk zudem Ausbildungsmotor der Region. Moderne Technik, Kreativität, Fingerspitzengefühl im Beruf und im Umgang mit Menschen – für all das steht das Handwerk. In einem Handwerksbetrieb ist der Auszubildende kein kleines Rädchen in einem riesigen Getriebe. In einem Handwerksbetrieb ist der Auszubildende Mitglied eines echten Teams.

Nirgendwo werden Fähigkeiten für den Weg nach oben so schnell belohnt wie im Handwerk!

Karrierebaum_2016

Handwerk ist eine gute Wahl, weil...

1. Handwerk ist vielfältig

Mit über 130 Ausbildungsberufen bietet der Wirtschaftszweig vielfältige Möglichkeiten für junge Menschen mit den unterschiedlichsten Interessen und Talenten, sich zu entfalten. In modernen und spannenden Berufen können sie ihre Ideen in die Tat umsetzen.

 

2. Handwerk schafft Zufriedenheit und Selbstbestimmung

Am Ende eines Arbeitstages oder wenn ein Auftrag beendet ist, können Handwerker das Ergebnis ihrer Arbeit unmittelbar betrachten. Wenn auch der Auftraggeber zufrieden ist, verschafft das Geleistete eine große Befriedigung. In wenigen anderen Berufen kann zudem so selbstbestimmt gearbeitet werden wie im Handwerk: Flache Hierarchien in den Betrieben ermöglichen jungen Menschen Raum zur Entfaltung. Familienfreundlichkeit wird großgeschrieben. Ein weiterer Pluspunkt: Mit der Ausbildung zum Meister bietet sich die Möglichkeit, der eigene Chef zu sein.



3. Handwerk bietet beste Zukunftsperspektiven

In Deutschland müssen in den nächsten zehn Jahren rund 200.000 Handwerksbetriebe an eine Nachfolge-Generation übergeben werden. In Unterfranken sind es ca. 6.000 Betriebe! Gerade kleinere, alteingesessene Betriebe geben jungen Talenten so die Chance, sich zu entwickeln und zügig Führungsverantwortung zu übernehmen.

 

4. Handwerk integriert technische Entwicklungen

Natürlich gibt es im Handwerk Berufe mit großer Tradition ‒ wie etwa Steinmetz oder Goldschmied. Doch in fast allen Handwerken sind heute modernste Technologien unerlässlich. Komplexe Produktionsprozesse, beispielsweise im Bereich Medizintechnik oder in der Luft- und Raumfahrtbranche, erfordern Präzision und technisches Know-how.  Daher verbindet die Ausbildung im Handwerk oftmals Tradition und Hightech ‒ eine spannende und abwechslungsreiche und vor allem zukunftsorientierte Kombination. Handwerk bedeutet lebenslanges Lernen, gerade in Berufen, in denen sich stetig weiterentwickelnde Technologien eine Rolle spielen.
 

5. Handwerk macht sich bezahlt

Die Qualifikation zum Meister zahlt sich aus: Das durchschnittliche Lebenseinkommen eines Handwerksmeisters liegt ungefähr gleich auf mit dem eines Fachhochschulabsolventen. Dies ergab eine Studie des IAB (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung). Was viele nicht wissen: Seit einigen Jahren ist der Meisterbrief als "Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung“ anerkannt und eröffnet so die Möglichkeit für einen Studienabschluss ohne Abitur.

 

Nahtloser Übergang von der Schule in den Beruf

Nur, wer seine Stärken und Schwächen kennt und weiß, welche Anforderungen in einem Beruf gestellt werden, kann sich auch für den richtigen Beruf entscheiden. Sie und Ihr Kind können sich bereits während der Schulzeit über Berufe, deren Anforderungen und die möglichen Karrierechancen informieren.

So unterstützen Sie als Eltern Ihr Kind bei der Berufswahl

  • Suchen Sie das Gespräch – so kristallisieren sich Wünsche, Stärken und Schwächen schneller heraus. Die Berufsorientierungsphase beginnt im Idealfall schon früh ab der 8. Klasse.
  • Hat Ihr Kind schon einen Wunschberuf ? Eventuell kennen Sie jemanden, der diesen Beruf ausübt. Stellen Sie den Kontakt her.
  • Praktika in den Betrieben, unter realen Bedingungen sind die beste Möglichkeit, die berufliche Realität kennenzulernen. Motivieren Sie.
  • Nutzen Sie gemeinsam mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn die Beratungsangebote und besuchen Sie gemeinsam Ausbildungsmessen.
  • Achten Sie auf Pünktlichkeit in der Schule und auf Vermeidung schulischer Fehlzeiten. Unternehmen achten besonders auf etwaige Benotung des Arbeits- und Sozialverhaltens.
  • Entwickeln Sie gemeinsam Ideen für Alternativen: Nicht immer klappt es mit der Bewerbung zum Wunschberuf. Die Ausbildungsberater helfen Ihnen gerne dabei.

Hier finden Sie Informationen zu Handwerksberufen, Weiterbildungsmöglichkeiten und mehr

Einen ersten Überblick über Handwerksberufe bieten beispielsweise Plattformen im Internet, wie

 www.lehrlinge-fuer-bayern.de
„Lehrlinge für Bayern“ ist die Nachwuchskampagne des bayerischen Handwerks. Auf der Internetseite finden Sie alles rund um Handwerksberufe, spannende Videos, einen Blog mit hilfreichen Tipps und vieles mehr.

 www.handwerk.de
Die zentrale Plattform des deutschen Handwerks bietet ebenfalls Informationen zu Berufsprofilen und Hintergrundwissen rund um die Ausbildung im Handwerk.

handfest - Elternmagazin des Handwerks
Sonderausgabe für Eltern mit zahlreichen Themen rund um die Beruufswahl und Karrierewege im Handwerk



Ausbildung im dualen System  - ein Erklärvideo

Schritt für Schritt zur Ausbildung

Von der Lehrstellensuche über die Betriebssuche und das Schreiben der Bewerbung bis hin zum Abschluss des Ausbildungsvertrages. Das Video erklärt  anschaulich den Ablauf der Ausbildung im dualen System und mögliche Karriereperspektiven im Handwerk.

Berufsorientierung

Ziele

Die Berufsorientierung dient dazu, anhand von Informationen und Erfahrungen über Berufe und Berufsfelder die Berufswahl zu unterstützen. Ziel ist es auch, spätere Ausbildungsabbrüche aufgrund falscher Vorstellungen zu vermeiden. Darüber hinaus hat die Berufsorientierung noch weitere Ziele:

Jugendliche sollen

  • rechtzeitig für das Thema "Berufswahl" sensibilisiert und auf eine eigenverantwortliche und sachkundige Ausbildungs- und Berufsentscheidung vorbereitet werden,
  • sich mit eigenen Stärken, Fähigkeiten und Interessen auseinandersetzen,
  • ihre Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt realistischer einschätzen lernen,
  • Berufswünsche durch praktisches Kennenlernen von Berufsbildern in den Werkstätten der Handwerkskammer und ihre Tochtergesellschaften konkretisieren,
  • ihre persönlichen und berufsbezogenen Kompetenzen erweitern,
  • Vorstellungen über den Ausbildungsmarkt in der Region entwickeln.

Angebote zur Berufsorientierung

Wir bieten in unseren Bildungszentren in Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg sowie in unseren Tochtergesellschaften verschiedene Berufsorientierungsmaßnahmen an:

 Vertiefte Berufsorientierung für Haupt-/Mittelschüler

Innerhalb einer Woche können die Teilnehmer in den Werkstätten unseres Bildungszentrums verschiedene Berufe kennenlernen und erfahren auf diese Weise, wie sich ein Beruf anfühlt, ob er Spaß macht oder nicht passt.

 Ferienwerkstatt für Realschüler

Die Ferienwerkstatt wird in den Sommerferien in unseren Bildungszentren durchgeführt. Die Teilnehmer durchlaufen zuvor eine Potentialanalyse, in der individuelle Stärken und Fertigkeiten ermittelt werden. Daraus wird eine Empfehlung für die Ferienwerkstatt abgeleitet, bei der sie insgesamt fünf verschiedene Handwerksberufe unter Anleitung erfahrener Ausbilder ausprobieren können.
Weitere Informationen unter  www.ferienwerkstatt-hwk.de

Sprechen Sie uns an

Über Möglichkeiten und Angebote der Berufsorientierung berät Sie gerne unser Team der Ausbildungsberatung .


Ausbildungs- und Berufsinformationsmessen

Unser Team, zahlreiche Innungen und Verbände sowie Handwerksbetriebe sind überall in der Region auf Berufsinformationsmessen vertreten. Besuchen Sie uns und profitieren Sie von Informationen aus erster Hand:

Sprechen Sie mit unseren Experten.
Erfahren Sie von Auszubildenden und Lehrmeistern, wie sich ein Beruf anfühlt, was ihn ausmacht und warum sich eine Ausbildung lohnt.
Sie erhalten vor Ort Informationsmaterial, das Sie und Ihr Kind bei der Berufswahl unterstützt.
Sie können Kontakte mit Unternehmen aus der Region knüpfen und
in Werkstätten Handwerksberufe selbst ausprobieren.

Praktikum oder Lehrstelle finden

Die Handwerkskammer für Unterfranken bietet folgende Services, um online nach Praktika oder freien Lehrstellen zu suchen:

  Lehrstellenbörse / Praktikumsbörse
Aktuelle Angebote für Praktika und Lehrstellen regionaler Unternehmen

  Lehrstellenatlas
Verzeichnis  der unterfränkischen Handwerksbetriebe, die ausbildungsberechtigt sind.

  Kostenlose App Lehrstellenradar
Die App Lehrstellenradar gibt es kostenlos im AppStore. Sie bietet einen Überblick über freie Lehrstellen und Praktikumsplätze bei unterfränkischen Handwerksbetrieben und hat viele praktische Zusatzfunktionen.

Bewerben, fertig, los

Welche Informationen sollte eine Bewerbung für die Ausbildung enthalten? Gibt es Vorlagen für die Erstellung eines Lebenslaufs für Jugendliche? Antworten auf diese Fragen und Hilfestellung sowie einen kostenfreien Bewerbungsmappencheck bieten die  Ausbildungsakquisiteure und Karriereberater für Schüler der Handwerkskammer für Unterfranken.

Lehrstellenradar_2017_iphone_Screen_Suche





Weiterführende Themen

 Mein Handwerk

Regionale Kampagne rund um Aus- und Weiterbildung im Handwerk